Schody

Zum Thema: Stairway/Stufen empfehle ich den 7 minütigen polnischen Kurzfilm aus dem Jahr 1968. Es lohnt sich.

ALTEISEN und ROMANTIK

Das Geld wird knapp. Zumindest geht es vielen so. Corona, und vor allem der Ukraine-Konflikt befeuern die Inflation, was die Preise von Energie und Lebensmitteln steigen lässt. Lieferengpässe und der Fachkräftemangel tun ihr Übriges.

Auch in den Straßen Odernheims ist es zu spüren. Symptomatisch rollen bimmelnd – phasenweise täglich –  die Pritschenwagen durch die Gassen und machen darauf aufmerksam, dass Alteisen eingesammelt wird. Und wenn dann noch ein originell phrasierter Ruf: „ALTEISEN!“ ertönt, fühlt man  sich schon mal in frühere Zeiten versetzt:

Ein Pritschenwagen auf Sammeltour im Rosenweg

Damals  kamen u. a. noch der Milch- und der Kohlenmann an die Türe, oder sie machten ebenfalls mit Glockengeläut auf sich aufmerksam.  Meine erste Schulfibel, mit der ich lesen lernte, gibt einen Einblick in die Berufswelt der frühen 60er Jahre:

Am besten gefiel mir der „Lumpensammler“, was seinerzeit mein Traumberuf war.  Aber was möglicherweise mit etwas Romantik wahrgenommen wird, zeugt eigentlich von finanziellen Nöten. Ich persönlich finde es gut, dass manch einer die Initiative ergreift und Metallschrott einsammelt, um ein paar Euro zu verdienen. Für die Anwohner ist das durchaus bequem. Unbrauchbar gewordene Metallreste lassen sich auf die Weise los werden, und man kann sich den Weg zum Wertstoffhof sparen. Der Entsorgungsbetrieb Geiss in Bad Kreuznach zahlt derzeit 300 € pro Tonne Alteisen, also 30 Cent pro Kilo. Klar, dass man damit nicht reich werden kann.  Der AWB (Abfallwirtschaftsbetrieb) in Bad Kreuznach sieht das private Sammeln jedoch nicht so gern, da ihm auf diese Weise Einnahmen entgehen. Metallschrott könnte theoretisch auch in der Restmülltonne entsorgt werden. Er würde dann auch aussortiert und recycelt werden. Waschmaschinen, Kühlschränke und ähnliches mehr gehören übrigens zum Elektroschrott und dürfen nicht vom Alteisenhändler entsorgt werden.

Frühling!

Bäume und Blumen blühen

Das Gras sprießt wie verrückt

Die Saison fürs Rasenmähen ist eröffnet!

Steckt nicht in jedem von uns ein Superheld?

„Einen Bezug zur Natur herstellen“

NABU-Gruppe in Odernheim

Das kulturelle Angebot in Odernheim ist überbordend und reicht vom Schützenverein, Fußball- und Turnverein, über die „Rüstigen Rentner“, der Kulturinitiative (KinO) und zahlreichen weiteren Verbänden bis hin zur Kirche. Ein Verein, der gar nicht so viel Aufhebens von sich macht, aber schon seit 15 Jahren Bestand hat, ist die Kinder- und Jugendgruppe des NABU, genannt NAJU (Naturschutzjugend). Für das kontinuierliche Angebot verantwortlich sind Katrin Helm-de Wyl, Martina Blank und Katinka Peerenboom. (Auf dem Bild v.l. bei einer Nachtwanderung)

Angeregt durch Johannes Gutschker vom Odernheimer Planungsbüro wurde die Gruppe 2007 ins Leben gerufen. Mit dem Ziel den heranwachsenden Kindern die Natur näher zu bringen, traf man sich alle 2 Wochen und ging bei Wind und Wetter hinaus in die Landschaft.  Es ergänzte sich ganz gut, dass Martina und Katrin die eigenen Kinder mitnehmen konnten. Dazu bot sich an, die Aktivitäten unter dem Dach des NABU anzugehen, da vorhandene Strukturen, wie z.B. der Versicherungsschutz genutzt werden konnten, berichtet Martina Blank.

Durch die herausragende Arbeit der drei Frauen haben sich zahlreiche Kinder über Jahre hinweg hautnah in und mit der Natur beschäftigt. Dabei stand nicht unbedingt die Vermittlung von biologischem Fachwissen im Vordergrund. „Die Bedürfnisse der Kinder gehen in eine andere Richtung“, sagt Katrin Helm-de Wyl. „Sie wollen draußen mit anderen Kindern spielen und Spaß haben. Wir haben dies Bedürfnis verknüpft mit Themen, wie „Feuer, Wasser Luft“, Bienensterben, Müllsammelaktionen, Landart (künstlerische Auseinandersetzung mit der Natur), Landwirtschaft, Vögel und Pflanzen u. v. m.“  Dazu kamen Ausflüge, mit den älteren Kindern. Man übernachtete auch schon mal draußen und verschaffte vielen Kindern unvergessliche Erlebnisse. Katinka Peerenboom berichtet von der Begeisterung der Kinder beim gemeinsamen Marmelade einkochen über offenem Feuer. Nicht so gute Erfahrungen sammelte man manchmal mit Experten, die man einlud. Sie hatten zwar großes Fachwissen, aber wenn das nicht kindgerecht vermittelt wurde, schwand das Interesse der Kinder sehr rasch.

Die bestehende NAJU-Gruppe trifft sich nach wie vor, auch wenn manch Teilnehmer schon um die 18 Jahre alt ist. Einige der erwachsenen Jugendlichen sind auch bereit, sich zukünftig als  Betreuer zu engagieren, wenn am 7. Mai 2022 eine neue Gruppe im Grundschulalter an den Start geht. Geleitet wird diese Kindergruppe dann von Benno Gennies und Isabelle Gemmer.

Bad Sobernheim stellt Gaslieferungen über die Leitung „Nohstream 3“ sicher

Einer konzertierten Initiative der Bad Sobernheimer Stadtoberen ist es zu verdanken, dass die Bewohner der Felkestadt auch im nächsten Winter nicht frieren müssen. Mit großer Entschlossenheit konnte man die ansonsten gewaltigen Hürden der Verwaltung überwinden und innerhalb kürzester Zeit eine Anschluss-Gasleitung unter der Bezeichnung „Nohstream 3“ zur Verlegung freigeben. Zunächst führt sie noch provisorisch entlang der Nahe am Barfußpfad und verliert sich dann auf Höhe der Staudernheimer Nahebrücke. Nicht bekannt ist woher das Gas kommen soll. Die Stadtspitze hüllt sich dazu in Schweigen. Ist es Russengas, kommt es aus den Niederlanden? Nichts Genaues weiß man nicht. Wie man aus der Sobernheimer Verwaltung hört, ist die Versorgung mit Gas in der Felkestadt für die nächsten zwei Jahre gesichert.

Zum heutigen Weltwassertag

Wie privilegiert wir auf der Welt sind, lässt sich am Wasser ablesen. Über zwei Milliarden Menschen weltweit leiden unter Wasserknappheit oder haben nicht einmal Zugang zu Trinkwasser. Verunreinigtes bzw. fehlendes Wasser führt direkt zu unzureichender Hygiene und der Verbreitung von Krankheiten wie Cholera oder Ruhr.

Wir hier in Deutschland leisten uns dagegen selbst in Hitzesommern die Bewässerung von Golfplätzen und Rasenflächen. Ungehemmte Versiegelung durch Straßenbau, ausufernde Neubaugebiete mit Pflastereinfahrten und folienunterlegten Schotterflächen führen dazu, dass der Grundwasserpegel schon seit Jahren sinkt. Das Regenwasser versickert nicht mehr, stattdessen schießt es in die Kanalisation und sorgt unter Umständen für Überschwemmungskatastrophen wie im Ahrtal. Unter anderem treibt tägliches Duschen und der Trend zum eigenen Swimmingpool den Wasserverbrauch in die Höhe. Aktuell greift wieder anhaltende Trockenheit um sich, dass Bauern schon jetzt um ihre Ernteerträge fürchten müssen.

Wunschträume der Landwirte: „Das mit dem Regen hätten wir im Griff, jetzt muss nur noch die Glyphosat aufgehen

Zum zweijährigen Jubiläum:

Kaum wahrgenommen,  ist der „Odernheimer Block“ in sein drittes Jahr gegangen. Ich nehme dies zum Anlass, mich bei allen MitarbeiterInnen und vor allem auch bei den Lesern (Followern) zu bedanken.  Sie sorgen für die Motivation, regelmäßig – etwa alle zwei Wochen – Artikel zu veröffentlichen. Im vergangenen Jahr waren es 32 Beiträge, die im Durchschnitt jeweils 265 Mal angeklickt wurden. Spitzenreiter war der Beitrag vom 14. März 21 über „Die lieben Nachbarn“ mit 968 Aufrufen.

Nacktheit, Sex, Erotik und Pornografie

Wenn man bei allem Zuspruch dem „Odernheimer Block“ etwas vorwerfen kann, dann ist es das Fehlen jeglicher Erotik.  Aus Anlass des leicht verpassten zweijährigen Jubiläums möchte ich dies ändern.  Meine Suche nach Aktmodellen vom 21.2.21 war leider nicht von Erfolg gekrönt. Da trifft es sich ganz gut, dass ich mich derzeit im Zeichnen fortbilde. So kann ich heute unter  Wahrung der Anonymität der Akteure zwei N-Akte präsentieren. Mir ist klar, dass dies auch manchen Follower verschrecken kann. Ich denke nur an ein Erlebnis in meinem letzten Ostseeurlaub:  Auf dem Weg zum Strand führte eine steile Holztreppe über eine Düne. Auf der Kuppe kam mir ein älteres Ehepaar entgegen. Entrüstet und außer sich sagte der Mann auf schwäbisch: „Des isch ja ekelhaft!“ Als ich dann von oben auf den Strand schaute, war mir klar was er meinte:  Zahllose Nackte tummelten sich an einem FKK-Strand.

Ob man Nacktheit, Sex und Pornografie als erotisch empfindet, ist wohl individuell ganz unterschiedlich und kommt immer darauf an. Ich z.B. finde Eiskunstlauf manchmal sehr erotisch.

Das Zuschauerinteresse am Eislauf hält sich trotzdem in Grenzen, im Gegensatz zur Pornografie. Sage und schreibe 35 % des Internetdatenverkehrs sollen pornografischen Ursprungs sein und 43 % der Internet-User schauen sich entsprechende  Seiten an.  Die Deutschen sollen übrigens Weltmeister sein mit einem Anteil von 12 %.

Quelle:  https://www.netzsieger.de/ratgeber/internet-pornografie-statistiken

Doch allen sexuellen Revolutionen zum Trotz, gibt es Leute, für die Nacktheit und Sex nicht an die Öffentlichkeit gehören und es ist ihr gutes Recht dies so zu sehen und zu handhaben. Ich persönlich gehöre nicht dazu. Nacktbaden im Meer oder im Glan, einer Striptease-Aufführung oder auch der Pornografie im Netz kann ich etwas abgewinnen. Wer dies auch so empfindet, wird sich vielleicht an meinen Zeichnungen erfreuen können. Es sollen nicht die letzten sein.  Möglicherweise bieten sie ja zusätzliche Motivation, ab und an den  „Odernheimer Block“  zu besuchen.

Der bekannte amerikanische Komiker Steve Martin sagte einmal: „Wenn ich eine Frau wäre, würde ich den ganzen nur Tag herumsitzen und an meinen Brüsten spielen.“ Da sage noch mal jemand, Männer könnten sich nicht die Lage von Frauen versetzen.

MACHTMISSBRAUCH

Auch der „Odernheimer Block“ kann angesichts der weltpolitischen Umwälzungen nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Hitler, Mao, Stalin, Idi Amin, Baschar al Assad, Erdogan, Bolsonaro, Putin, Trump, Kim Jong-un oder Xi Jinping etc. haben etwas gemeinsam: Alle haben oder hatten zu viel Macht, die ihnen zu Kopf gestiegen ist. Eine menschenverachtende Grundhaltung bricht sich Bahn und der Einsatz der schrecklichsten Waffen ist innerhalb kürzester Zeit kein Tabu mehr. Ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung werden Allmachtsphantasien in die Tat umgesetzt. Durch einfache Geschichtsklitterung werden ehemals „große“ Zeiten beschworen und dem gut gläubigen Volk erfolgreich verkauft.

„Die Kriege werden gemacht von Leuten, denen das Leben anderer gleichgültig ist. Sie machen ihre Kriege mit der Habe, dem Blut und Leben anderer, und was wir dazu denken und dabei leiden, ist ihnen einerlei.“ Hermann Hesse

„Flotter Dreier“ bei der nächsten Winterolympiade?

Mein Vorschlag für die nächsten olympischen Winterspiele wäre die Einführung einer neuen Disziplin bei den Rodelwettbewerben: Der „Flotte Dreier“. Die Deutschen könnten noch mehr Goldmedaillen sammeln, die – in der Unterhaltung – teuren Eiskanäle besser auslasten und das Ganze auch als Mixed-Wettbewerb austragen.