Probleme des Alltags 4 – Klopapier bewusst kaufen (bunkern)

Wenn man beim Kauf von Toilettenpapier einen Blick auf die jeweilige Verpackung wirft, wird man mit unterschiedlichsten Etikettierungen konfrontiert. Alle hören sich positiv an und sind natürlich umweltfreundlich. Hahaha. „Recyclebare Verpackung“, was manchmal auffällig auf der Verpackung prangt,  bedeutet nicht mehr, als dass man die Plastiktüte in der gelben Tonne entsorgen kann. Bei 33 % Recycling wird nur entsprechend viel Altpapier verwendet –> zu wenig!

Steht auf der Verpackung: „Papier aus verantwortungsvollen Quellen“ bedeutet es nicht mehr, als dass es der normalen Holzwirtschaft entstammt, die in der Regel wenig mit nachhaltiger Forstwirtschaft zu tun hat. Ist das Ganze mit dem Gütesiegel FSC versehen, beruhigt dies möglicherweise das kritische Umweltbewusstsein, aber wie in der interessanten SWR-Dokumentation: https://www.youtube.com/watch?v=b3vvomF3KEY zu sehen ist, kann man sich auch darauf nicht verlassen. Die Holzindustrie bestimmt zusammen mit Naturschutzverbänden und betroffener Bevölkerung darüber, wo Holzeinschlag zugelassen wird. Die Dokumentation, die ich hier sehr empfehle, legt offen, welche Unzulänglichkeiten mit der Vergabe dieses Siegels verbunden sind.

Am unverfänglichsten scheint mir Papier zu sein, das zu 100% aus Altpapier hergestellt und recycelt worden ist. Qualitativ macht es keinen Unterschied und es belastet die Umwelt am wenigsten. Also, vor allem beim nächsten Toilettenpapier-Hamsterkauf die Produktangaben einer kritischen Prüfung unterziehen und Recyclingpapier kaufen!

So ist es akzeptabel

3 Antworten auf „Probleme des Alltags 4 – Klopapier bewusst kaufen (bunkern)“

  1. Ich habe gerade mal auf die Verpackung vom Klopapier (Aldi) geschaut, da steht ‚EU Ecolabel‘ drauf. Im Internet gibt es dazu sogar eine ganze Seite:

    https://ec.europa.eu/environment/ecolabel/

    Wenn man das liest, dann hat man als Normalverbraucher doch den Eindruck, dass es sich hier um ein sehr umweltfreundliches Produkt handelt. Leider hat kaum jemand, keiner eigentlich, Zeit, die Produkte bis in den Ursprung zurückzuverfolgen.

    Übrigens verstehe ich den Zusammenhang zwischen Corona und Toilettenpapier-Hamsterkäufen auch nach fast einem Jahr immer noch nicht.

    1. LIeber Lothar,
      die Zusammenhänge muss ich mir auch immer selbst herstellen…..manchmal gelingt das , manchmal nicht…..
      beim Toilettenpapier muss ich erst auch mal nachdenken….vermutlich löst die vermeintliche Knappheit Ängste aus, die jemandem, der diese Ängste nicht kennt, sehr unverständlich sein können….
      Es gibt ja auch Menschen – das dürfte dir vermutllich auch bekannt sein – die Angst davor haben, morgen nichts mehr zu essen zu bekommen…..und horten und horten und horten…..obwohl …..
      Ich hoffe, dich bald mal wieder live zu sehen und hören, Gruß Simonsen

Schreibe einen Kommentar zu Simonsen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.