„Dann ist der Lappen weg“,

genauer gesagt zum 1.1.2022 hat der alte Führerschein, im Volksmund zu Recht auch „Lappen“ genannt,  seine Gültigkeit verloren. 25,20 € muss man hinblättern, um jetzt ein digital lesbares Kärtchen zu bekommen. Schon erstaunlich, dass dieser Verwaltungsakt erst jetzt erfolgt. Leben wir nicht schon seit Jahrzehnten in einer digitalisierten Welt, mit apps and downs, mit Autos, die -ohne dass man es will- Daten weitergeben, die eine ständige Standortbestimmung mittels GPS möglich machen und vieles andere mehr?

Meinen (entwerteten) Führerschein aus den siebziger Jahren besitze ich noch. Und wenn einer in der Zeit einen „Lappen“ hatte, dann war ich das. Dazu folgende Anekdote: Mein erstes Auto war natürlich ein gebrauchter Käfer (siehe Foto). Er hatte einen Fahrersitz mit Heizung, die sich nicht mehr abstellen ließ, er verbrauchte fast so viel Motoröl wie Benzin und hatte ein Schiebedach zum Kurbeln. Leider war es nicht ganz dicht, und wenn das Auto mal längere Zeit draußen im Regen stand, kroch das Wasser durch die Ritzen und sammelte sich in irgendwelchen Hohlräumen der Karosserie. Stieg man dann am nächsten Tag ins Auto, hatte man den Regen schon lange vergessen. Bei Anfahrt und Beschleunigung war noch alles in Ordnung, doch sobald man an einer roten Ampel oder einer Vorfahrtstraße abbremsen musste, schwappte das Wasser aus den Hohlräumen nach vorne und ergoss sich mit einem kalten Schwall über Fahrer und möglicherweise Beifahrer, so dass man wortwörtlich eine kalte Dusche hinnehmen musste.

Seiner Funktion beraubt, aber regensicher durch Paketklebeband

Dies war mir auch des Öfteren in Köln passiert und der Zufall wollte es, dass ich einen Tag nach erwähntem Duschbad in eine Polizeikontrolle geriet. Ich hatte eigentlich nichts zu befürchten und sollte natürlich meinen Führerschein zeigen. Ich hob ihn immer in der Seitentasche der Fahrertür auf.  Als ich ihn dem Futteral aus plastifiziertem  Lederimitat entnahm, war schon klar was passiert war. Tropfnass übergab ich meinen Lappen, der für sich genommen völlig korrekt war, aber doch einige Irritationen bei den Beamten hervorrief. Ich versuchte den Umstand zu erklären, was mir nicht wirklich überzeugend gelang. Dennoch durfte ich überraschenderweise unbehelligt weiterfahren.

Fahrerlaubnis In Auflösung begriffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.