Haiku

„Kühlschrankpoesie“ bietet eine tolle Möglichkeit eigene Gedichte zu kreieren. Durch die begrenzte Anzahl an Wörtern, die auf kleinen Magneten aufgedruckt sind, ergibt sich die Möglichkeit verblüffende Wortkombinationen zu bilden. Originelle Gedichte, die man sich selbst vorher gar nicht zugetraut hätte, können das Ergebnis sein.

Ich bin auf diese Weise auf Haikus aufmerksam geworden.  Aus Japan stammend, soll ein Haiku die kürzeste Gedichtform der Welt sein. Ein Haiku umfasst in der Regel nämlich nur drei Zeilen.

Hier zwei Klassiker von Matsuo Bashō (1644–1694) und Kobayashi Issa (1763–1828)

Der alte Weiher:
Ein Frosch springt hinein.
Oh! Das Geräusch des Wassers.

Auf dem Seerosenblatt der Frosch
aber was macht er
für ein Gesicht?                                                         Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Haiku

Und das sind meine aktuellen Haikus, mithilfe der Kühlschrankpoesie:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.