Odernheim, deine Bäume

Die zwei Robinien, im vergangenen Jahr  -zur Komplettierung der Deutschen Alleenstraße-  gepflanzt, sind dank der ausgiebigen Regenfälle gut angegangen, genauso wie die 12 Purpurerlen, die ebenfalls die Staudernheimer Straße säumen.

Hoffnungslos scheint es um einen neuen Einheitsbaum am Kriegerdenkmal in der Bahnhofstraße bestellt zu sein. Der ehemalige Standort einer Einheitslinde, die 2020 einer schweren Krankheit erlag, ist sauber eingeebnet und zur Rasenfläche verkommen. Die verwitterte Hinweistafel kündet nur noch schwach von der einstigen Euphorie, die die Wiedervereinigung Deutschlands auslöste. Besteht in der Ortsgemeinde überhaupt noch Interesse an einem Denkmal? War doch eigentlich eine ganz schöne Idee, einen Baum von dem historischen Ereignis künden zu lassen? Oder heißt es im Ortsgemeinderat: „Lasst es uns einfach vergessen. Ossi bleibt eh Ossi. Die Wiedervereinigung hat uns eh nur Geld gekostet und so ein Baum macht nur Dreck“ ????  Ich kann´s mir eigentlich nicht vorstellen, aber ich finde der Ortsgemeinderat sollte mal Stellung beziehen.

Das Thema Bäume wird Odernheim auch wieder verstärkt beschäftigen, wenn die neue Kita am Ortsausgang gebaut wird. Das bestehende Kita-Gelände wird dann frei. Auf dem ehemaligen Friedhof, der ja traditionell bei der Kirche lag, haben sich prächtige Laubbäume (vorherrschend Ahornarten) entfalten können. Hier hat bis heute die Kita „Lilliput“  ihr Spielgelände. Vor allem in den zuletzt heißen Sommern boten die dicht belaubten Kronen kühlenden Schatten und sorgten im Herbst für Beschäftigung der Kinder, wenn diese mit Schubkarren und Laubbesen die Blätter auftürmen konnten.

Aus der Google-Earth Vogelperspektive kann man sehen, wie raumfüllend die Bäume rund um Kirche und Kita das Odernheimer Ortsbild prägen.

Doch was passiert mit dem Baumbestand, wenn die Kita umzieht?

 „They paved paradise, put up a parking lot“ (Sie haben das Paradies gepflastert und einen Parkplatz daraus gemacht …) sang Joni Mitchell 1970 heiter ironisch in ihrem Lied „Big yellow taxi“.  Muss man so etwas befürchten? Weiter heißt es im Text: Sie nahmen alle Bäume, steckten sie in ein Baummuseum und nahmen 1,50 $  Eintritt, nur um sie anschauen zu können). https://www.youtube.com/watch?v=u8MU3j_GrpQ    Sehr schön ist auch die relativ neue Coverversion von der Gruppe „Counting Crows“ https://www.youtube.com/watch?v=tvtJPs8IDgU

Es wird noch ein bisschen dauern, bis darüber entschieden wird, aber wenn man sich für den Erhalt der ehrwürdigen Bäume stark machen will, lohnt es schon jetzt sich darum zu kümmern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.